Freitag, 22. September 2017

Was für ein verrücktes und buntes Wochenende - Lillestoff Festival 2017

Wahnsinn - das war ein Wochenende bei Lillestoff in Hannover! Meine Anreise am Freitag hat "nur" schlappe 4 1/2 Stunden gedauert für 300 Kilometer. Der Start in das Festival war also leider nicht der Beste, aber alles was danach kam war super!


Es ist schon ein bisschen verrückt 300 Kilometer zu fahren, um an zwei Tagen auf 2.000 andere nähwütige Frauen zu treffen. Warum ich das mache? Es ist einfach ein großer Spaß die vielen bekannten und unbekannten Gesichter zu treffen. Solltest du auch mal die Möglichkeit haben, dann nutz die Chance. Trau dich unbedingt - ich hab schonmal darüber geschrieben, warum es toll ist alleine unterwegs zu sein - klick!

Das Frühstück im Hotel Wegener hat sich verbessert, denn es gab mega-leckere, glutenfreie Brötchen und keine Ahnung, aber ich hab ewig nicht mehr so lange und lecker gefrühstückt.


Frisch gestärkt ging es dann ab zu Lillestoff. Da gabs die erste Überraschung: eine riesen Schlange vor dem Eingang! Und da hatte ich noch beim Frühstück erzählt, dass man ruhig später fahren kann, weil man kaum anstehen muss. *örgs* Naja, das Wetter war trocken und wir Nähtanten sind ja durchaus kommunikativ, also halb so wild. Übrigens lag es wohl zum einen daran, dass der Einlass über Barcodes geregelt wurde, aber zum Größtenteil auch an den Besuchern selber. Leider hatten sehr viele ihre Rechnungen mit dem Barcode nicht dabei und das war natürlich mit erheblicher Mehrarbeit und entsprechender Wartezeit verbunden. Einmal drin bin ich erstmal immer wie erschlagen von dem ganzen Gewusel, aber irgendwann merkt man es schon kaum mehr. *lach*

Wenn du jetzt gerne Fotos von drinnen sehen möchtest, muss ich dich leider enttäuschen: ist total untergegangen - sorry! Aber sei versichert: es ist ein kunterbunter Haufen an unfassbar kreativen Frauen, die zwei Tage lang fröhlich vor sich hin schnattern. Es gab Workshops, eine Tombola für den guten Zweck, leckeres Essen, tolle Bücher vom Frechverlag, Schnittmuster & Kurzwaren und nicht zuletzt viele Meter Lillestoff. Da bin ich aber eisern geblieben und hab nur ein paar Blockstreifen gekauft. Aber ein Foto vom Goodiebag hätte ich und auch da hat Lillestoff wieder etwas positiv verändert: ganz toll finde ich, dass ein Jaquard darin war, der diesmal für mich ist und nicht für die Kinder. ;-)

Das Buch aus dem Frechverlag hab ich dann Zuhause in Ruhe druchgeblättert und bin positiv überrascht. Da sind einige hübsche Projekt drin und ich werde garantiert etwas daraus machen.

Fürs nächste Festival wünsche ich mir:

- Namensschilder
entweder als Aufkleber oder zum Umhängen. Die könnte man sich auch selber beschriften, aber das hab ich in diesem Jahr wirklich vermisst. Man hatte gar nichts zum drauf linsen, wenn man mit jemandem gesprochen hat und den Namen nicht mehr wusste. :-)
- etwas weniger Besucher
Ich glaub 800 Besucher pro Tag würden auch reichen, aber wahrscheinlich ist es schwierig hier die richtige Menge zu finden
- wieder so leckeres Essen ohne viel Wartezeit
mmh, wie könnte man das lösen? Vielleicht fertige Salate anbieten, die man sich "schneller" nehmen kann? Wahrscheinlich kann man es hier auch keinem Recht machen.

Und was hab ich überhaupt in der ganzen Zeit gemacht?

Die Zeit ist verflogen und ich hab mir Fransen an den Mund gequatscht. Es ist einfach ein toller Event um sich mit anderen Nähfrauen auszutauschen. Gefreut hab ich mich die ganzen bekannten Gesichter zu sehen, aber auch wieder ganz viele neue. Ich versuch mal auf die Reihe zu bekommen, mit wem ich so gequatscht habe:
Anja von FuchskindHamburg, Jessica, Bianca, Tanja & Anja, Britta von untermeinemDach, Trixi von geroggt, Claudia von ganzmeinDing, Nicole von nbelleprairie, Bine von echtknorke, Jenny von buxsen, Bella von herzenssüß, Ina von ImmermalwasNeues, Angie von Mac_Pih, Sonja von bysoneken, Nadine von Fusseline, Andrea von FräuleinAnn, Anja von Starkys Stücke, Moni von Nähomi, Bettina von leapippilotta, Miriam von freulein.mimi, Barbara von jakobabs...es waren bestimmt noch mehr, also sei nicht sauer, wenn ich dich vergessen habe!

Mädels, es war mir ein Fest! Auch wenn ich nach dem Wochenende völlig gerädert bin: wir sehen uns nächstes Jahr wieder, oder?

Liebste Grüße


PS: Ach...ich hab auch was genäht - sehr "anspruchsvoll" und zeitraubend ;-)


Verlinkt beim freutag

Donnerstag, 14. September 2017

Meine persönlichen Tipps zum lillestoff Festival!

Yeah - am Wochenende gehts los! Hunderte verrückte Frauen (Männer sind definitiv in der Unterzahl bzw. ich erinner mich nur an Einen (!)) machen sich auf den Weg zur "Weltstadt" Langenhagen bei Hannover. Wenn du im Web auf den einschlägigien SoMe-Kanälen unterwegs bist, ist dir das "Lillestofffestival" dort bestimmt schon begegnet. Mittlerweile sind alle schon aufgeregt, in der FB-Gruppe gehts hoch her und es werden 1000 Sachen diskutiert.

Tipps fürs Lillestoff Festival 2017


Wenn DU auch ein Ticket hast, dann gibts für dich hier meine ultivmativen Tipps fürs Nähhappening am Wochenende:

1.) Ich packe meinen Koffer...

...mit meinen Lieblingklamotten!
Da ist kein Lillestoff dabei oder etwa eine Kaufklamotte? Pfffh...total wurscht! Es ist wirklich total egal - bei mir wirds wohl eine Mischung aus gekauften und genähten Lieblingsteilen. Ach ja...sehr wichtig: Hauptsache luftig (es wird tierisch warm in der Halle)!

2.) Nähvorbereitungen

Hast du einen Nähtisch ergattert? Super! Aber nimm dir nicht zu viel vor und nutz die Gelegenheit dich auszutauschen. Wann hat man schon die Gelegenheit auf kleinem Raum so eine geballte Ladung an Nähwissen zu erleben? Jede Einzelne von uns näht doch meistens alleine im Kämmerchen - raus aus der Komfortzone und ab ins Getümmel! Du kannst auch ganz ohne Nähzeug kommen - die Tage verfliegen!

3.)  Kontaktaufnahme mit Anderen

Manche kommen in Gruppen, manche alleine und gerade DAS, kann ich jedem empfehlen. Schon einmal hab ich darüber geschrieben, dass man schneller neue Leute kennenlernt, wenn man allein unterwegs ist. (Kannst du hier nachlesen - klick)
Keine Ahnung wie das bei dir ist, aber ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie und da gehts selten um mich. An diesem Wochenende kann ich tun und lassen was ich möchte - das ist großartig!

4.) Orga vor Ort

Jeder von Lillestoff gibt alles und überall wuseln Helfer rum. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was das alles für eine Arbeit ist. In meinem ersten Jahr (2015) war das Essen...naja...für mich gar nix, da ich glutenfrei essen muss. Bei Lille war man aber zu jeder Zeit kritikfähig und letztes Jahr gab es eine deutliche Verbesserung! Mein mitgebrachtes Essen hab ich fast komplett wieder mitgenommen. Wenn du also in diesem Jahr eine mit selbstgemachtem Kuchen siehst - das bin ich, denn Kuchen geht natürlich für mich nicht. Macht aber nix und das ist auch nicht meine Erwartungshaltung

5.) Die "großen" Blogger, Schnittersteller

Die meisten Erfahrungen waren bisher positiv und es sind viele tolle Gespräche dabei entstanden. Also, trau dich die Mädels anzusprechen. Wer von denen NICHT angesprochen werden möchte, der darf meiner Meinung nach nicht zu einem solchen Event gehen. Klingt vielleicht hart, aber mal im Ernst: wer fühlt sich bitte nicht geschmeichelt, wenn er/sie erkannt wird? Locker bleiben und einfach drauf los quatschen!

6.) Die Nörgler

Naja, die kennst du bestimmt auch schon, oder? Warum gibts das nicht? Warum nur so wenig Gutscheine? Warum sind die Tickets so teuer? Undundund - die Liste lässt sich noch beliebig lange fortsetzten. Mein Tipp: Genieß das Wochenende! Nimm dir Zeit für die Dinge, die DICH interessieren - fertig! Und wenn du danach tatsächlich etwas auf dem Herzen hast, bin ich mir sicher, dass die Lilledamen ein offenes Ohr haben. Nicht zuletzt deswegen, gibt es in diesem Jahr wiederverwendbare Kaffeebecher zu kaufen, eine Aktion zur Kleiderspende usw.

Zum Schluß:

Ich freu mich total, wenn wir ins Gespräch kommen! Aber bitte nicht böse sein, wenn ich nicht sofort weiß, wer du bist, ok? Dann kanns ja losgehen...yeah!

Die letzten beiden Jahre immer ohne Nähequipment, versuche ich es in diesem Jahr mal mit. Allerdings so ganz ohne Druck, sollte ich also nicht dazu kommen - auch egal. ;-)

Liebste Grüße und ich freu mich auf dich!


Mein Bericht aus 2015 - klick, 2016 - klick!

Donnerstag, 27. Juli 2017

Neue Termine für Nähkurse

Meine Güte das erste Halbjahr ist schon wieder rum - Wahnsinn, oder?
Vielleicht hast du Lust dich mal wieder mit deiner Nähmaschine zu beschäftigen, wenn die Tage wieder kürzer werden. Es gibt doch nichts schöneres, als sich bei schlechtem Wetter an die Nähmaschine zu verkriechen und kuschelige Sachen zu nähen.


Statt eines Anfänger- oder Fortgeschrittenenkurs hab ich mir etwas Neues überlegt: ich biete dir Nähzeit inklusive meiner Unterstützung an. Wenn du also eine Beanie, Pumphose, eine Tasche, Hosen flicken oder etwas anderes nähen möchtest, trag einfach deine freien Zeiten in die doodle-Umfrage ein - klick. Wenn du mir jetzt noch eine kurze E-Mail an katimueller@gmx.de schickst bist du schon fertig! Sobald 4 Teilnehmer zusammen kommen, erhälst du eine Bestätigung. Weitere Details zu den Hobbykursen findest du hier - klick!

Ach ja, wenn du lieber mal mit ein paar Freundinnen nähen möchtest: schreib mir eine kurze Mail und wir finden einen exklusiven Termin für dich - auch gerne bei dir Zuhause.

Wie siehts aus - bist du dabei?

Liebste Grüße


PS: Sommerpause :-)



Dienstag, 18. Juli 2017

Ahoi du Landratte - es riecht nach Meer!

Maritim ist das Juli-Thema beim Taschen Sew Along. Zugegebenermaßen nähe ich nicht so oft etwas maritimes, aber manchmal muss man die spontanen Ideen umsetzten. Wir waren bei einer meiner besten Freundinnen zum Grillen eingeladen und ich bringe sehr gerne etwas mit. Das kann etwas zu essen oder trinken sein oder aber auch etwas Selbstgemachtes.


In diesem Fall war es mir sofort klar: beim letzten Frühstückstreffen zückte meine Freundin nämlich ein schon etwas abgeschrubbeltes 08/15 Kosmetiktäschen aus ihrer Handtasche. Das hatte ich ihr mal zum Geburtstag geschenkt, aber das ist schon einige Jährchen her. Daher musste ich mich gar nicht lange quälen, sondern wusste sofort wie die fertige Tasche aussieht: Maritim, was mit 'ner Kordel und in rot-blau...

Maritime Letteringtasche in Kosmetikgröße

Wie praktisch, dass es das Schnittmuster von der Letteringtasche auch in Kosmetikgröße gibt. Die ist perfekt für meine Freundin! Erstaunlicherweise war das Festnähen der Kordel auf dem Kunstleder der Außenklappe total easy. Hatte ich mir schwieriger vorgestellt. :-)

Hier siehst du die Außenklappe für Kajal, Pinsel & Co...


Innen ist beschichtete Baumwolle einfach das Beste: zum abwischen und gleichzeitig verleiht es der Tasche zusätzlichen Stand. Klaro, gibts innen auch noch eine Aufteilung.

 Eins muss ich dir noch verraten: was Genähtes verschenke ich gar nicht so oft. Klar, ist es toll wenn die Sachen gefallen, aber aufdrängen möchte ich das Keinem. Wie machst du das - verschenkst du oft Genähtes?

Liebste Grüße

Verlinkt beim Taschen Sew Along Juli, HoT, Letteringtaschen,  
Taschen und Täschchen

Donnerstag, 6. Juli 2017

Habe fertig: E-book Letteringtasche in drei Größen!

Puuh...es ist geschafft! Ich kann dir sagen, ein Schnittmuster ist mehr Arbeit als du denkst. Es fängt alle an mit einem Problem. In meinem Fall bin ich neuerdings dem Bullet Journal in Kombination mit Handlettering verfallen. Hier hab ich schon einmal davon berichtet - klick! Problem dabei ist, dass man viele verschiedene Stifte braucht, plus Papier undsoweiter. Damit das alles nicht so lose rumfliegt - ich sag nur Ordnungsfetischist :-) - kam mir die Idee mit dieser Tasche.

Es sollte nicht die "typische" 08/15 Version sein, sondern was eigenes mit einem besonderen Higlight. Versteh mich nicht falsch: einfache Sachen haben auf jeden Fall ihre Berechtigung und sind super Anfängerprojekte. Mir war wichtig etwas besonderes zu machen. Naja, gesagt getan...nach der ersten Skizze im April, die ich hier mal zeige:




Damit habe ich den ersten Prototypen genäht. Übrigens in ganz untypischen Farben: rot und blau. Das Foto hab ich erstmal an ein paar Nähfreundinnen geschickt mit der Frage was sie davon halten. Marktforschung und so, ne?! ;-) Das Feedback war positiv, also hab ich noch einmal genäht und alles in Fotos festgehalten. Es sind sage und schreibe über 100 gewesen - Wahnsinn, oder?
Dann schreibst du die Anleitung super gründlich, organisierst ein Probenähen in einer Facebookgruppe und dann? Dann wird deine Anleitung total auseinander genommen... *lach* Ich weiß, das ist genau der Zweck vom Probe nähen: kritisches Feedback, Verbesserungsvorschläge, Fehler ausmerzen, usw. aber im ersten Augenblick denkt man "war doch alles ok".

Während der Testphase kam mir dann noch die Idee verschiedene Größen anzubieten. Ich mag Schnitte mit denen ich mehr als nur eine Tasche nähen kann - du auch?
Dann kommst du mit meinem neuen Schnittmuster genau auf deine Kosten: Egal, ob du eine Lettering-, Kindermal-, Kultur- oder Kosmetiktasche nähen möchtest - im Schnitt sind drei verschiedene Größen enthalten.

Die Letteringtasche hab ich dir hier schon einmal gezeigt - klick. Heute gehts um die Kosmetikgröße. Damit du dir die Größen im Vergleich besser vorstellen kannst, gibts ein Foto mit Beiden drauf.


Du kannst Innen- und Außenfächer ganz nach deinen Wünschen gestalten. Mein Täschchen hat die Klappe für Pinsel, Kajal und Co. Außerdem eine Reißverschlusstasche außen und innen kann ich mit einem Gummiband etwas Ordnung in die Tasche bringen.


Die Tasche hab ich mittlerweile ständig dabei und räum sie auch Zuhause nicht mehr aus. Die Farben sind gerade einfach total meins. Wenn du jetzt Lust hast, dir deine eigene, individuelle Version zu Nähen - klick einfach auf das Bild und du landest in meinem Shop. (Und falls du das Bild nicht siehst...kannst du hier in den Shop gehen - klick)




Ein großes Danke geht an meine Probenäherinnen, die ganz tolle Taschen mit dem Schnitt umgesetzt haben. Dazu gibts in den nächsten Tagen noch'mal separat was.

Ich leg mich jetzt erstmal auf die Coach nach dem ganzen Stress...und du so?

Liebste Grüße


Verlinkt bei RUMs, Taschen und Täschchen, Ich hab ein neues Schnittmuster ausprobiert


Hast du eine der drei Größen nach meinem Schnitt genäht? Dann kannst du deine Version gerne hier verlinken. Bitte denk an den Backlink malamue.blogspot.de



Sonntag, 2. Juli 2017

Nähcamp in Petershagen - ein Blick zurück!

Jeden Sonntag fragt die liebe Katrin von soulsistermeetsfriends nach dem persönlichen Sonntagsglück. Heute erzähl ich dir von meinem: das sind die Wochenenden, in denen ich meine Nähsachen einpacke und ein Wochenende für mich sein darf. Versteht mich nicht falsch, natürlich verbringe ich auch gerne mit meiner Familie die Wochenenden. Mich gibts aber auch noch alleine. :-)

Vor 2 Wochen war es endlich so weit: Nähcamp in Petershagen und ich hatte mir den perfekten Plan zurecht gelegt. Fronleichnam noch dem Pommesdienst beim Fußballturnier und Abends Sachen packen fürs Nähcamp.


Was ist überhaupt ein Nähcamp?

Stell dir einfach (in dem Fall) 50 Frauen vor, die sich die ganze Zeit übers Nähen unterhalten. Das läuft dann ungefähr so ab: "Cool, was ist das denn für ein Schnitt?"; "Der Stoff ist aber toll!"; " Ist das der Rock XY?"; "Wo kaufst du denn die Overlock-Konen?" usw.
Ich könnte die Liste ewig so fortsetzten und bin der festen Überzeugung, das jemand der nicht "aus der Nähszene kommt" (:-)) denkt, dass wir alle völlig bekloppt sind. Ok, ist wahrscheinlich so, aber wir haben Spaß und Nähen ist einfach das tollste Hobby der Welt!

Zuschneidestapel fürs Nähcamp


Freitag gings los

Freitag Morgen gings mit voll bepacktem Auto erstmal zu meiner Mutter das kleine Kind wegbringen. Der hatte nämlich ein Oma-Wochenende - da der Große eh mit meinem Mann die ganze Zeit auf dem Fußballplatz sein wollte, war das die beste Lösung. Zu allem Überfluß musste ich an dem Morgen auch noch kurz zum Zahnarzt, der aber praktischerweise fußläufig von meiner Mutter entfernt ist. Das hab ich auch schnell erledigt, aber während ich noch wartete fiel mir ein, dass ich meine Webbänder vergessen hatte. Gut, dass mein Mann noch das Fahrrad vorbei bringen musste. Kannst du dir das Telefonat vorstellen, in dem ich ihm beschrieben habe, wo und was genau er noch bei meiner Mutter vorbei bringen soll? Genauso, war es...*lach*
Das ging alles total fix und da ich so super in der Zeit war, bin ich noch schnell in die Kölner Innenstadt zu Stoff & Stil gefahren.


Ein Wunder passiert

Wo parke ich? Direkt vor der Haustür von Stoff & Stil! Dazu musst du wissen, dass das Stoffgeschäft mitten in der Kölner Innenstadt ist und ich wirklich noch NIE vor der Türe parken konnte. Also, rein ins Geschäft und eine kurze Runde gedreht. Ursprünglich wollte ich nur Einfassgummi kaufen, aber da war so ein günstiger Kaktusstoff - der musste mit. Das Tollste: es war gerade mal halb elf - immer noch super in der Zeit! Anstatt mich also ins Auto zu setzen, noch schnell ein paar Getränke im Dumont-Carré gekauft. Ja...und dann war da die Rolltreppe nach oben...


Was sag ich immer meinen Kindern?

"Bleibt bitte auf der Rolltreppe stehen, nicht gehen!" - gilt ja nicht für mich, ist klar ne?!
Egal, beim hochgehen bin ich gestolpert und hab mir volle Möhre das Schnienenbein aufgeschrappt. Also das dachte ich...ein Blick auf mein Bein...örgs...meine Güte...so viel Blut! Naja, die Details möchte ich dir ersparen. Eingebracht hat es mir die erste Fahrt im Rettungswagen und in dem Moment dachte ich schon, dass das Wochenende gelaufen ist. Im Krankenhaus ging es relativ fix und nach einem Verband plus Tetanusspritze (ich hatte leider vergessen, wenn die letzte Impfung war) bekam ich das Go von den Ärzten und konnte doch fahren.


Ab auf die Autobahn

Ok, die Autofahrt war nicht so großartig: ziemliche Schmerzen und ein Stau nach dem anderen. Angekommen bin ich dann gegen 16.30 Uhr. Was hab ich mich gefreut die liebe Steffi (TopHillKitchen) wieder zu sehen. Allein deshalb musste ich hinfahren, sie hat aus München definitiv den weiteren Weg gehabt. Ein Vorteil hatte die längere Autofahrt übrigens: der Sekt war super gekühlt in der Auto-Kühltasche. *prost!

Sekt beim Nähcamp in Petershagen


Los geht's

Der Raum in der Jugendherberge Petershagen war super schön: hell, geräumig, großzügig und überall saßen schon Mädels äh Frauen an ihren Nähmaschinen. Meine Nähmotivation war zu dem Zeitpunkt eher Richtung Null, da mich der Tag ganz schön geschafft hatte. Mein Platz bestand erstmal nur aus Taschenchaos und Sekt. ;-) Irgendwann hab ich auch losgelegt und die wichtigsten Wünsche von meinem jüngeren Sohn befriedigt. Das schmale Rippchen hatte sich noch ein paar selbstgenähte Hosen für den Sommer gewünscht, da die nicht so "an der Seite meine Haut aufscheuern". Öhm...alles klar...hab ich gemacht - Auftrag ausgeführt!

Kinderhosen nähen beim Nähcamp

Die restlichen Tage auf dem Nähcamp hab ich nur für mich genäht - egoistisch, ich weiß. Eine superschöne Ikeatasche ist es geworden. Eine große Version nach dem Freebook von Steffi hatte ich hier schon einmal gezeigt - klick! Diesmal die Nummer kleiner...so praktisch für Alles. :-)

benähte Ikeatasche vom DJH-Nähcamp

Außerdem hab ich die Gelegenheit genutzt und mein neues Schnittmuster (kommt nächste Woche) in zwei unterschiedlichen Größen genäht. Eine Nummer kleiner als Kosmetiktasche:

Beautytasche in Kosmetikgröße von malamü

Und zusätzlich eine Nummer größer als Kulturtasche. Ich muss gestehen, dass ich bis dato immer noch mit einer gekauften verreist bin - Asche auf mein Haupt. Diese hier gefällt mir auf jeden Fall total gut und wird eingesetzt. An den Patches konnte ich nicht vorbei gehen - Trend und so...

Schnittmuster Letteringtasche von Malamü

Mein Fazit:

Ich hatte ein super-duper Wochenende mit wahnsinnig vielen neuen Menschen. An der Stelle fühlen sich die Mädels von unserem Tisch geknutscht! Ich nehme mit, dass ich unbedingt ein Nachthemd brauche...jetzt lach nicht. Regine hat so ein tolles Teil für eine Freundin genäht: ganz schlicht weiß mit einem applizierten Herz. Soooo schöööööööön!

Wir hatten Spaß!
Das schönste Kompliment habe ich übrigens von Melanie (ich wink dir mal) bekommen, die auf mich zukam mit den Worten "Wegen deinem Blogbeitrag über Veranstaltungen hab ich mich entschieden alleine zu kommen.". Da war ich wirklich baff, was für ein tolles Feedback. Den Artikel findest du hier - klick!

 Also, hier auch noch einmal die Empfehlung: trau dich, buch ein Nähcamp und dann Sachen zusammen packen und Spaß haben!

Liebste Grüße




PS: Als I-Tüpfelchen gab es noch eine prall gefülle Goodie-Bag: Der Dank geht an die Sponsoren
Glücksmarie, Albstoffe, Graziela, Hamburger Liebe, Happy Serendipity, Alles für Selbermacher, Nähpark Diemeier, Kunterbunt, und noch einige mehr!

Nähcamp Goodiebag



Donnerstag, 8. Juni 2017

Yeah - die Letteringtasche ist fertig! Probenäher gesucht

Ich freu mich gerade so...Nähen ist einfach das tollste der Welt, vor allen Dingen auch ein Problemlöser. Kennst du bestimmt auch, oder?

Mein Problem, ok - Luxusproblem.

Seit einigen Monaten beschäftige ich mich immer mehr mit meinem Bullet Journal und Handlettering, Sketchnotes, Doodle usw.. Blöd ist dabei, dass mein Nähzimmer und damit auch einen Teil meiner Stifte im Obergeschoß sind. Meine Zeit für Buchstaben & Co ist aber eher Abends auf der Coach oder am Esstisch. Also schleppe ich immer wieder alles von oben nach unten und umgekehrt. Klar, könnte man alles in eine Kiste packen und durchs Haus transportieren, aber hallo? Ich nähe, also muss was Hübsches, Praktisches her.

Letteringtasche Girlboss in Kupfer

Meine Letteringtasche.

In die Tasche passt super viel rein: Tombows, Eddings, Fineliner, Textmarker, Radiere, Blöcke, Bullet Journal und und und es gibt für alles das passende Fach. Ich zeig dir mal kurz das Innenfac mit ein paar Stiften und immer noch jede Menge Platz drin.

Innentasche Aufteilung für Stifte und Co

Mein persönliches Highlight.

Damit man besser an die Stifte rankommt, gibt es an der Außenseite eine ausklappbare Stifteauf-bewahrung. Du kannst die Stifte direkt sehen und einfach wieder wegräumen. Schon getestet und super praktisch!
ausklappbares Stiftefach für Brushpens

Damit das Stiftefach gut verschlossen ist, habe ich endlich mal einen von den tollen farbenmix Metallknöpfen verwendet. Bisher war ich immer so geizig damit, aber die sollen auch nicht ewig hier im Glas wohnen, oder?

Metallknopf von farbenmix

Die Tasche hat genug Tiefe, um ein paar Notizbücher, Bullet Journals oder andere Dinge unterzubringen. Als Detail ist ein kleines Stück Webband noch am Reissverschluß eingenäht. Außerdem habe ich tolles Swafing Kunstleder, Ikeastoff und beschichtete Baumwolle verwendet.

Seitenansicht Letteringtasche


Hier wirds auf jeden Fall noch eine Kindervariante für unterwegs geben und das Beste: in ein paar Wochen kannst du das Schnittmuster bei mir kaufen. ;-)
Wenn dir die Tasche aber so gut gefällt wie mir, dann bewirb dich doch jetzt für das Probenähen. Du musst nur zu Facebook rüber hüpfen und dort kommentieren - ich würde mich freuen.
Hier gehts lang - klick!

Liebste Grüße

Probenäher gesucht
Verlinkt bei RUMs

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...