Sonntag, 2. Juli 2017

Nähcamp in Petershagen - ein Blick zurück!

Jeden Sonntag fragt die liebe Katrin von soulsistermeetsfriends nach dem persönlichen Sonntagsglück. Heute erzähl ich dir von meinem: das sind die Wochenenden, in denen ich meine Nähsachen einpacke und ein Wochenende für mich sein darf. Versteht mich nicht falsch, natürlich verbringe ich auch gerne mit meiner Familie die Wochenenden. Mich gibts aber auch noch alleine. :-)

Vor 2 Wochen war es endlich so weit: Nähcamp in Petershagen und ich hatte mir den perfekten Plan zurecht gelegt. Fronleichnam noch dem Pommesdienst beim Fußballturnier und Abends Sachen packen fürs Nähcamp.


Was ist überhaupt ein Nähcamp?

Stell dir einfach (in dem Fall) 50 Frauen vor, die sich die ganze Zeit übers Nähen unterhalten. Das läuft dann ungefähr so ab: "Cool, was ist das denn für ein Schnitt?"; "Der Stoff ist aber toll!"; " Ist das der Rock XY?"; "Wo kaufst du denn die Overlock-Konen?" usw.
Ich könnte die Liste ewig so fortsetzten und bin der festen Überzeugung, das jemand der nicht "aus der Nähszene kommt" (:-)) denkt, dass wir alle völlig bekloppt sind. Ok, ist wahrscheinlich so, aber wir haben Spaß und Nähen ist einfach das tollste Hobby der Welt!

Zuschneidestapel fürs Nähcamp


Freitag gings los

Freitag Morgen gings mit voll bepacktem Auto erstmal zu meiner Mutter das kleine Kind wegbringen. Der hatte nämlich ein Oma-Wochenende - da der Große eh mit meinem Mann die ganze Zeit auf dem Fußballplatz sein wollte, war das die beste Lösung. Zu allem Überfluß musste ich an dem Morgen auch noch kurz zum Zahnarzt, der aber praktischerweise fußläufig von meiner Mutter entfernt ist. Das hab ich auch schnell erledigt, aber während ich noch wartete fiel mir ein, dass ich meine Webbänder vergessen hatte. Gut, dass mein Mann noch das Fahrrad vorbei bringen musste. Kannst du dir das Telefonat vorstellen, in dem ich ihm beschrieben habe, wo und was genau er noch bei meiner Mutter vorbei bringen soll? Genauso, war es...*lach*
Das ging alles total fix und da ich so super in der Zeit war, bin ich noch schnell in die Kölner Innenstadt zu Stoff & Stil gefahren.


Ein Wunder passiert

Wo parke ich? Direkt vor der Haustür von Stoff & Stil! Dazu musst du wissen, dass das Stoffgeschäft mitten in der Kölner Innenstadt ist und ich wirklich noch NIE vor der Türe parken konnte. Also, rein ins Geschäft und eine kurze Runde gedreht. Ursprünglich wollte ich nur Einfassgummi kaufen, aber da war so ein günstiger Kaktusstoff - der musste mit. Das Tollste: es war gerade mal halb elf - immer noch super in der Zeit! Anstatt mich also ins Auto zu setzen, noch schnell ein paar Getränke im Dumont-Carré gekauft. Ja...und dann war da die Rolltreppe nach oben...


Was sag ich immer meinen Kindern?

"Bleibt bitte auf der Rolltreppe stehen, nicht gehen!" - gilt ja nicht für mich, ist klar ne?!
Egal, beim hochgehen bin ich gestolpert und hab mir volle Möhre das Schnienenbein aufgeschrappt. Also das dachte ich...ein Blick auf mein Bein...örgs...meine Güte...so viel Blut! Naja, die Details möchte ich dir ersparen. Eingebracht hat es mir die erste Fahrt im Rettungswagen und in dem Moment dachte ich schon, dass das Wochenende gelaufen ist. Im Krankenhaus ging es relativ fix und nach einem Verband plus Tetanusspritze (ich hatte leider vergessen, wenn die letzte Impfung war) bekam ich das Go von den Ärzten und konnte doch fahren.


Ab auf die Autobahn

Ok, die Autofahrt war nicht so großartig: ziemliche Schmerzen und ein Stau nach dem anderen. Angekommen bin ich dann gegen 16.30 Uhr. Was hab ich mich gefreut die liebe Steffi (TopHillKitchen) wieder zu sehen. Allein deshalb musste ich hinfahren, sie hat aus München definitiv den weiteren Weg gehabt. Ein Vorteil hatte die längere Autofahrt übrigens: der Sekt war super gekühlt in der Auto-Kühltasche. *prost!

Sekt beim Nähcamp in Petershagen


Los geht's

Der Raum in der Jugendherberge Petershagen war super schön: hell, geräumig, großzügig und überall saßen schon Mädels äh Frauen an ihren Nähmaschinen. Meine Nähmotivation war zu dem Zeitpunkt eher Richtung Null, da mich der Tag ganz schön geschafft hatte. Mein Platz bestand erstmal nur aus Taschenchaos und Sekt. ;-) Irgendwann hab ich auch losgelegt und die wichtigsten Wünsche von meinem jüngeren Sohn befriedigt. Das schmale Rippchen hatte sich noch ein paar selbstgenähte Hosen für den Sommer gewünscht, da die nicht so "an der Seite meine Haut aufscheuern". Öhm...alles klar...hab ich gemacht - Auftrag ausgeführt!

Kinderhosen nähen beim Nähcamp

Die restlichen Tage auf dem Nähcamp hab ich nur für mich genäht - egoistisch, ich weiß. Eine superschöne Ikeatasche ist es geworden. Eine große Version nach dem Freebook von Steffi hatte ich hier schon einmal gezeigt - klick! Diesmal die Nummer kleiner...so praktisch für Alles. :-)

benähte Ikeatasche vom DJH-Nähcamp

Außerdem hab ich die Gelegenheit genutzt und mein neues Schnittmuster (kommt nächste Woche) in zwei unterschiedlichen Größen genäht. Eine Nummer kleiner als Kosmetiktasche:

Beautytasche in Kosmetikgröße von malamü

Und zusätzlich eine Nummer größer als Kulturtasche. Ich muss gestehen, dass ich bis dato immer noch mit einer gekauften verreist bin - Asche auf mein Haupt. Diese hier gefällt mir auf jeden Fall total gut und wird eingesetzt. An den Patches konnte ich nicht vorbei gehen - Trend und so...

Schnittmuster Letteringtasche von Malamü

Mein Fazit:

Ich hatte ein super-duper Wochenende mit wahnsinnig vielen neuen Menschen. An der Stelle fühlen sich die Mädels von unserem Tisch geknutscht! Ich nehme mit, dass ich unbedingt ein Nachthemd brauche...jetzt lach nicht. Regine hat so ein tolles Teil für eine Freundin genäht: ganz schlicht weiß mit einem applizierten Herz. Soooo schöööööööön!

Wir hatten Spaß!
Das schönste Kompliment habe ich übrigens von Melanie (ich wink dir mal) bekommen, die auf mich zukam mit den Worten "Wegen deinem Blogbeitrag über Veranstaltungen hab ich mich entschieden alleine zu kommen.". Da war ich wirklich baff, was für ein tolles Feedback. Den Artikel findest du hier - klick!

 Also, hier auch noch einmal die Empfehlung: trau dich, buch ein Nähcamp und dann Sachen zusammen packen und Spaß haben!

Liebste Grüße




PS: Als I-Tüpfelchen gab es noch eine prall gefülle Goodie-Bag: Der Dank geht an die Sponsoren
Glücksmarie, Albstoffe, Graziela, Hamburger Liebe, Happy Serendipity, Alles für Selbermacher, Nähpark Diemeier, Kunterbunt, und noch einige mehr!

Nähcamp Goodiebag



Kommentare:

  1. liebe Kati,

    herzlichen Dank für diesen schönen Link zum #sonntagsglück auf meinem Blogmagazin. Da hast du aber Glück gehabt mit deinem Bein ... immer schön langsam machen, Mensch! Auf so ein Nähcamp hätte ich auch mal Lust. Ich werkle ab und zu am Wochenende mal mit einer Freundin – jetzt auch schon wieder viel zu lange nicht mehr – und das macht schon riesig viel Spaß. Wie muss das dann erst mit 50 nähbegeisterten Frauen sein? Ganz bestimmt genial!

    Komm gut in die neue Woche und sei beim nächsten Mal schön vorsichtig auf der Rolltreppe, ja?

    herzlichst Katrin / soulsister meets friends

    AntwortenLöschen
  2. Erst mal gute Besserung für das Bein.....da tut mir schon beim Lesen alles weh...aua...... :-(
    Aber um dieses Wochenende beneide ich Dich! Solche Tage sind einfach unglaublich schön!!!
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
  3. Boah! Der coole Leo Stoff im Goodie Bag- ich fall um!
    Schön, dass du trotz Unfalls noch fahren konntest und schade, dass ich diesmal nicht dabei war!
    Ganz liebe Grüße,
    Jenny

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar!
Jeder einzelne davon ist mir wichtig und freut mich total!
Durch meine Freischaltung dauert es manchmal etwas, bis du deinen Kommentar lesen kannst - hab bitte etwas Geduld.

Liebe Grüße
Kati

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...